• Systeme entwickeln.
    Systeme entwickeln.
  • Wirklichkeiten verändern.
    Wirklichkeiten verändern.

     

    Der Studiengang Expressive Arts in Social Transformation (EAST) (BA) jetzt auch mit den Schwerpunkten Poesie oder Performance Art

     

    zum Studiengang EAST


     

  • Ressourcen erschließen.
    Ressourcen erschließen.
  • Hier studieren.
    Hier studieren.

     

    Am 08. September 2018 ist der nächste offene Campustag mit Workshop!

     

    zum Programm

     

  • Bücher lesen.
    Bücher lesen.

     

    Band 7 in der Reihe "Wissenschaftliche Grundlagen der Künstlerischen Therapien" ist erschienen.

    Hier mehr

     

Sie sind hier:

Die ästhetische Antwort

Unsere fantastischen Ateliers und Studioräume tragen die Spuren vergangener Nutzungen und wirken durch ihren industriellen Charme. Verbunden sind sie allerdings durch teilweise triste und nichtssagende Zwischenräume und Flure, die eher wie Kellerräume  oder Verwaltungsfluchten wirken.

Wie aber kann diese monotone und kühle Wirkung verändert werden in inspirierende Zwischenräume? Welche andere Atmosphäre könnte beim Durchlaufen dieser Räume entstehen und wie ließe sich diese erzeugen? Wie kann in den Zwischenräumen auf bereits vorhandene räumliche Stimmungen reagiert werden? Und welche szenografischen Konzepte regen ein ganz neues anderes Studieren an? Welche Kontraste oder Impulse brauchen wir zum Arbeiten? Wie kann Raum zum Denken anregen und wie zum Querdenken? Beeinflusst Raum unser Handeln und welche Raumgestaltung brauchen wir zum künstlerisch Handeln?

Gefragt sind Raumkonzepte, die mit ästhetischen Mitteln zum Staunen oder Schmunzeln anregen, Dialoge provozieren, irritieren, einen poetischen Zauber verbreiten, zum Verweilen einladen, in die Tiefe ziehen oder den Rahmen sprengen. Es können Ideen für folgende Zwischenräume eingereicht werden: Flur im Verwaltungstrakt. Raum zwischen Studio 1 und 2. Räume zwischen Atelier 3 und Studio 1.

Die ästhetische Antwort

Unter diesem Leitbegriff wird am Campus arts & change an der MSH Medical School Hamburg eine Ausschreibung für Studierende des Departments Kunst, Gesellschaft und Gesundheit ausgerichtet. Die Studierenden des Departments Kunst, Gesellschaft und Gesundheit der MSH sind eingeladen, mit künstlerischen Mitteln auf ihren Studienalltag oder ihr Studienumfeld zu reagieren – eben ästhetisch zu antworten. Eine Jury, bestehend aus Mitgliedern des Departments  Kunst, Gesellschaft und Gesundheit, wählt unter allen eingereichten Konzepten die aus, die durch ihre Originalität, Passung und Stringenz überzeugen. Neben der Realisierung der prämierten Entwürfe an der MSH, erhalten die drei Gewinner jeweils ein Preisgeld.

Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Wettbewerb in der MSH sind Professor Sandra Freygarten und Professor Peter Sinapius vom Department Kunst, Gesellschaft und Gesundheit der MSH Medical School Hamburg.

Die Ausschreibung steht unter dem Motto: Zwischenraum. In diesem Jahr ist das Motto des Wettbewerbs nicht nur inhaltlicher Bezugspunkt, sondern es geht ganz konkret um die realen Zwischenräume des Campus arts & change in Harburg.
Einsendeschluss/Abgabetermin ist der 1. Februar 2018 im Buro der Projektassistenz oder als PDF unter sandra.freygarten@medicalschool-hamburg.de

Projektassistenz

Lea Lindmeier
Projektassistenz

Telefon 040 361 2264 9440
Telefax 040 361 226 430
E-MailE-Mail senden