Sie sind hier:
18:32 Uhr am 14.01.2018

Tagung: Stadtluft macht frei, kriminell und krank?

"Stadtluft macht frei, kriminell und krank?": unter diesem Titel steht das Kulturpolitische Forum in der Evangelischen Akademie Tutzing, das unter Beteiligung des Departments Kunst, Gesellschaft und Gesundheit vom 2. - 4. März 2018 stattfindet. In der Einladung heißt es: 

Klimawandel, rasante technische Entwicklungen, wachsende soziale Ungerechtigkeit, Migration... Wir leben in Zeiten der Krisen, deren Ausmaß uns nicht nur in den Medien vor Augen geführt wird. Auch im städtischen Alltag sind die Auswirkungen deutlich zu spuren: Verkehrschaos, steigende Preise, ausufernder Mietmarkt, Leistungsdenken und Anpassungsdruck, hohe Erwartungen an Mobilität und Flexibilität des Einzelnen – Überforderung ist zum Dauerzustand geworden, der menschliches Miteinander und soziale Gemeinschaftsstrukturen bedroht.
Diese aber sind notwendig, damit auch Städte im Gleichgewicht bleiben. Städte und ihre Stadtgesellschaften brauchen Pflege, damit sie nicht verwahrlosen, damit die Stadt als Ort der Freiheit erlebt werden kann und nicht als Ort der Isolation und Vereinsamung oder der Bedrohung und Angst.
Hinzu kommt: Die Art unseres Zusammenlebens ist entscheidend dafür, wie wir Krisen bewältigen. Das gilt für einzelne Menschen wie auch für Organisationen und Städte. Die Fähigkeit, Krisen zu meistern, nennt man Resilienz. Sechs Faktoren tragen dazu bei: Akzeptanz, Optimismus, Selbstwirksamkeit, Eigenverantwortung, Netzwerkorientierung, Losungsorientierung.
Wir unternehmen in der Tagung den Versuch, den aus der Psychologie stammenden Begriff auf Städte und ihre Stadtgesellschaften zu übertragen und gleichzeitig zu fragen: Welche Rolle spielen dabei Kunst und Kultur? Helfen sie Stadtgesellschaften, sich von den Verletzungen ihrer ökologischen, ökonomischen, sozialen oder institutionellen Systeme zu erholen? Tragen sie dazu bei, ihre Widerstandskräfte für die Krisen der Zukunft zu fordern?"

Das Programm mit den Anmeldemodalitäten zu Herunterladen


Lea Lindmeier
Projektassistenz

Telefon 040 361 2264 9440
Telefax 040 361 226 430
E-MailE-Mail senden