Deutsch
English

    drucken

    Auf einen Blick

     

    Aktuell

    Kunstwettbewerb "Übergangsraum"

    Der diesjährige Kunstwettbewerb der MSH für Studierende des Departments Kunst, Gesellschaft und Gesundheit steht unter dem Motto: Übergangsraum. Ein Übergangsraum ist kein fester Ort, sondern eher eine Schwellensituation, so etwas wie ein Ortswechsel, ein Übergang von hier nach da. Sich in der Kunst zu bewegen, heißt, sich einem offenen Prozess zu stellen, der zwar einen Startpunkt in Form einer Frage, aber keinen Endpunkt in Form einer einzigen richtigen Antwort hat. Der Übergang zwischen Idee und Werk ist der Experimentierraum, in dem sich Fragen im künstlerischen Schaffen klären und neue Fragen entstehen. Was, wenn der künstlerische Ausgangspunkt der Übergangsraum selbst ist?

    Einsendeschluss/Abgabetermin ist der 07. Oktober 2016

     

    Neuerscheinung: Kunstvermittlung für Menschen mit Demenz

    Mit dem neuen Band in der Reihe "Transformation" wird ein bereits an zahlreichen Museen erprobtes Modell für eine sinnesorientierte Kunstvermittlungspraxis für Menschen mit Demenz vorgestellt. Es ist Ergebnis einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie zur Frage, wie die Kunstvermittlung im Museum Menschen mit Demenz individuelle und kollektive Erfahrungen ermöglichen kann, die an ihren spezifischen Potentialen anknüpfen. Das Museum ist als sozialer und kultureller Erfahrungsraum für Menschen mit demenziellen Veränderungen besonders gut geeignet, da die ästhetischen Qualitäten von Kunst sich nicht in erster Linie kognitiv und sprachlich vermitteln, sondern vor allem über das sinnliche und emotionale Erleben. Hier online bestellen

     

    Reif für die Insel

    Gemeinsam mit dem Verein MartiniErleben e.V. thematisieren Studierende des Studiengangs Expressive Arts in Social Transformation an der MSH Medical School Hamburg Nachbarschaft, Intergenerativität und Individualität im Quartier an der Martinistraße in Hamburg Eppendorf. Eine Serie künslterischer Aktionen - darunter eine Streetperformance und eine Fotoaktion mit Openair-Ausstellung in der Schedestraße - wird nun auf einer Verkehrsinsel fortgesetzt. 

     

    Gutachter beurteilen unsere Masterstudiengänge als "innovativ" und "einzigartig"

    Die Studiengänge „Intermediale Kunsttherapie“ und "Kunstanaloges Coaching" wurden mit dem Wintersemester 15/16 neu akkreditiert. In dem Bewertungsbericht der Akkreditierungsagentur AHPGS wird der Mut der Hochschule honoriert, mit den Studiengängen zwei „innovative und weitgehend einzigartige Studiengangskonzepte im Department zu etablieren.“ Besonders hervorgehoben wird dabei der hohe wissenschaftliche Anspruch des Departments „Kunst, Gesellschaft und Gesundheit“, der seinen Niederschlag „in vielfältigen Forschungsthemen und der Präsentation der Ergebnisse in der Fachöffentlichkeit“ und der „Einbindung eines Forschungsbereichs Kunst und Coping in das Gesamtforschungskonzept der Hochschule“ findet.

    Intermediale Kunsttherapie ab 10 / 2016 auch als Vollzeitstudium

    Ab dem Wintersemester 2016 wird der Studiengang „Intermediale Kunsttherapie“ nicht nur als berufsbegleitender Studiengang angeboten, sondern auch als 2-jähriges Vollzeitstudium - staatlich anerkannt und akkreditiert. Bewerbungen sind ab sofort möglich - sowohl für den berufsbegleitenden Studiengang, als auch für das Vollzeitstudium. Mehr hier

     

    Ein Experiment geht online: "Artistic Research in Applierd Arts"

    Zum Thema "Künstlerische Forschung" ist die Dokumentation einer Tagung online, die sich ebenfalls wie diese Tagung künstlerischer Mittel bedient: www.artisticresearch.info. Zeitgleich ist zum gleichen Thema eine Aufsatzsammlung in der Reihe "Wissenschaftliche Grundlagen der Künstlerischen Therapien" erschienen. Mehr als Pdf

    Termine


    11.06.2016 | 10 - 15 Uhr: Der nächste offene Campustag und Workshop - hier können Sie uns und unsere Studiengänge kennenlernen! Mehr als Pdf

     

    17.-19.07.2016: Tagung des Anschluss e.V. - Bildungswerk Künstlerische Therapie in Kooperation mit dem DFKGT: "Bitte einsteigen! Gespräche über Fahrpläne und Reiseziele der Kunsttherapie". Mehr hier

     

    03.10.-07.10.2016: Exkusion nach Fuerteventura. Mehr hier

     

    04.-06.11.2016: 9. Symposium künstlerische Therapien in der Altenarbeit: "Die Intermedialität des Therapeuten". Mehr hier

     

    Aktuelle Veröffentlichungen


    Sandra Freygarten mit Mirjam Strunk und Thomas Egelkamp über „Die richtigen Fragen stellen“ im „Handbuch Kunst-Unternehmens-Kooperationen“. Mehr hier

     

    Peter Sinapius: "Krankheit als asthetische Geste" in dem Sammelband "Anthroposophische Kunsttherapie - Grundlagen und Aspekte". Mehr hier

     

    Peter Sinapius über die künstlerische Praxis in sozialen und gesellschaftlichen Brennpunkten. In: Impu!se für Gesundheitsförderung

     

    Peter Sinapius über die "Funktion des Bildes - Ein Paradigmenwechsel in der Kunsttherapie", in: „Kunstbasierte Zugänge zur Kunsttherapie - Potentiale der Bildenden Kunst für die kunsttherapeutische Theorie und Praxis“. München: Kopaed-Verlag

     

    Jan Sonntag über Musiktherapie und Demenz in dem Buch "Leben statt therapeutischer Akrobatik": mehr hier

     

    Hannes Jahn und Carolin Vogt: Organisationsberatung in Krisensituationen. Hier als pdf
     

    Jost Buschmeyer, Sandra Freygarten über „Improvisation und Gestaltung. Wie künstlerisches Handeln unternehmerische Kompetenzen fördern kann“ in praeview, Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention. Hier als pdf

     

    Kerstin Hof über Schreiben als Kunst: "Schreiben heißt zu Hause sein." Hier

     

    Neue Bücher


     

    Ganß, M., Kastner, S., Sinapius, P. (2016): Kunstvermittlung für Menschen mit Demenz - Kernpunkte einer Didaktik. Hamburg, Potsdam, Berlin: HPB University Press. Hier bestellen

     

     

    Jahn, H., Sinapius, P. (Hrsg.) (2016): Künstlerische Arbeit in Veränderungsprozessen - Grundlagen und Konzepte. Hamburg, Potsdam, Berlin: HPB University Press. Hier bestellen

     

     

    Schmid, G., Sinapius, P. (2015): "Artistic Research in Applied Arts". In der Reihe: Wissenschaftliche Grundlagen der Künstlerischen Therapien, Band 5: Hamburg, Potsdam, Berlin: HPB University Press. Hier bestellen

     

    Demnächst:

    Jacoby, Majken (2016): Auf der Spur des wilden Seins - Making Sense of Expression.
    Herausgegeben von Hannes Jahn. Hamburg, Potsdam, Berlin: HPB University Press

    Forschung


    Kulturelle Teilhabe von Menschen mit Demenz im Museumsraum:  mehr...

     

    Burnout-Prävention mit künstlerischen Mitteln im Gesundheitswesen: hier